Die Lage

Die Stadt Chemnitz und der Abfallwirtschaftsverband Chemnitz planen im Stadtgebiet am Zeisigwald den Bau eines Kraftwerks zur Nutzung von Ersatzbrennstoffen.

Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich nichts weniger als eine Müllverbrennungsanlage, geplant in einem Waldgebiet mit Erholungswert, Naturschutzflächen und in unmittelbarer Nachbarschaft zu Kleingartenanlagen, Wohngebieten und Siedlungen.

Erstes Ziel der Bürgerinitiative gegen Müllverbrennung in Chemnitz ist es, die kurzfristig bekannt gewordenen Planungen zur Umwidmung der Waldfläche und die Bauplanungen für den Bau des Ersatzbrennstoffkraftwerks am Zeisigwald zu stoppen.

Desweiteren fordern wir eine umfassende öffentliche Debatte über die Energie- und Abfallbehandlungskonzepte für die Stadt Chemnitz und die Region.

Wir bezweifeln, dass es wirtschaftlich sinnvoll ist, in Zeiten von Bevölkerungsrückgang in den ländlichen Gebieten Sachsens und damit verbundenen, sinkenden Abfallaufkommen sowie in Zeiten eines wachsenden Bewusstseins zum sinnvollen Einsatz und Umgang mit Wertstoffen und Abfällen in der Bevölkerung, den Bau einer Anlage zu planen, die darauf angewiesen sein würde, dauerhaft hohe Müllaufkommen zu verbrennen.

Wir bezweifeln, dass eine solche Anlage zu 100% ökologisch unbedenklich arbeiten würde und fürchten massive Auswirkungen auf die unmittelbare Umgebung mit Wald, Naturschutzgebieten, Wohnsiedlungen sowie auf die Gesundheit der Bevölkerung in Chemnitz und der umliegenden Gemeinden.

Wir wehren uns dagegen, dass ohne umfassende Beteiligung der Bevölkerung planungsrechtliche Tatsachen geschaffen werden sollen.

Wir formieren uns als Initiative von Bürgerinnen und Bürgern, die vor einer Entscheidung eine umfassende öffentliche Debatte anstossen möchten, und wir benötigen dafür umfassende Hilfe und Unterstützung.

Bitte verhindern Sie eine Müllverbrennungsanlage in Chemnitz und lassen Sie uns gemeinsam für bessere Ideen im Umgang mit unseren Rohstoffen streiten.